Am Anfang von Nomination steht der Wunsch des Firmengründers Paolo Gensini, ein zusammensetzbares Schmuckstück zu schaffen, das in der Lage ist, die Persönlichkeit und die Phantasie seines Trägers auszudrücken.

Anfang der 1980er Jahre erkennt Gensini bei der Betrachtung eines Uhrenarmbands aus Edelstahl das Potential einer Verknüpfung dieses Konzepts mit der Idee des Amulettarmbands – auch dank eines kreativen Umfelds, in dem die Tradition der Florentiner Goldschmiedekunst fest verwurzelt ist. Nach mehreren Versuchen entwickelt Gensini schließlich ein zusammensetzbares Armband – das Composable –, dessen Module über einen Federmechanismus miteinander verbunden sind. Die einzelnen Modulglieder bestehen dabei aus Edelstahl höchster Güte.
Paolo Gensini tauft seine Kreation auf den Namen „Nomination“, nach dem lateinischen Wort für „Namensgebung“. Damit betritt erstmals ein Schmuckstück aus Edelstahl den „Tempel“ des Goldes und erobert die Schaufenster der damaligen Modehauptstadt Florenz.

Was so schlicht begann, wandelte sich dank einer komplexen Kreativität zu einer wichtigen Größe mit derzeit mehr als 3000 Symbolmodulen aus edlen Werkstoffen (Gold, Edelsteinen, Halbedelsteinen, Diamanten). Mithilfe dieser besonderen bildlichen Kommunikation entstand eine wahre „Nomination-Sprache“. Auch die internationale Mode- und Style-Prominenz zollt der Originalität des Nomination-Konzepts Tribut: Britney Spears, Jennifer Lopez, Mariah Carey und viele andere Stars tragen das Composable-Armband.

Nomination ist inzwischen weltweit führender Hersteller von Schmuckstücken aus Gold und Edelstahl und präsentiert heute neue Linien, die Design und Qualität mit besonderen kommunikativen Fähigkeiten verknüpfen.